Guerilla Marketing

Online, Mobile & Crossmedia

17. Effiziente Partnerschaften – nirgends leichter als im Netz

Posted by Felix on Mai 10th, 2006

facebook buch - marketing unter freunden: dialog statt plumper werbung

Auch ein Guerilla ist nur im Team stark und kann nicht alles alleine koordinieren und umsetzen. Zumindest nicht, wenn er den Anspruch hegt, seinem Kunden stets das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Der Guerilla nimmt sich die Leitsätze „Gemeinsam sind wir stark“ und „Mach andere erfolgreich und du wirst selber noch erfolgreicher sein“ zu Herzen. Wobei ähnlich wie im „normalen“ Leben gilt, alle Beteiligten müssen von der Partnerschaft profitieren – ansonsten ist eine Zusammenarbeit zum Scheitern verurteilt.

Das Internet hat die Chancen für mögliche Partnerschaften erhöht. Einerseits erleichtert es die Suche nach einem guten bzw. geeigneten Partner. Sei es durch eine Recherche mit Hilfe einer Suchmaschine, im Rahmen einer Diskussion im Bereich Community Marketing oder bei der Veröffentlichung Ihrer Fachartikel. Außerdem ermöglicht die Technologie gute Partnerschaften oftmals ohne großartige Investitionen.

Dabei können die Partnerschaften im Internet viele Gesichter haben. Im Folgenden einige Beispiele:

a) Produktion
Das Internet bietet weit reichende Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Bereich Produktion. Dokumente können in einem passwortgeschützten Bereich zentral abgelegt, verwaltet und bearbeitet werden. Beispielsweise im Bereich der elektronischen Medien ist die Online-Zusammenarbeit bereits weit verbreitet. Dabei ist es irrelevant, ob die Kooperationspartner nur wenige Kilometer voneinander entfernt sitzen oder weltweit verteilt und durch unterschiedliche Zeitzonen getrennt. Nahezu sämtliche Branchen können sich diese Möglichkeiten in unterschiedlichsten Einsatzgebieten zu Nutze machen, z.B. bei der Planung oder Abwicklung von Projekten.

b) Inhalte
Die Zusammenarbeit im Bereich Inhalte haben wir bereits im Kapitel „Online Marketing Below The Line – alles aus einem Guss“ erläutert. Der eine Partner profitiert, indem er seine Inhalte an den gewünschten Plätzen veröffentlichen kann, der andere erhält kostenlos interessanten Content. Außerdem können auch Inhalte von fremden Websites in Ihren Internetauftritt eingebunden werden. Dieses Vorgehen ist insbesondere bei tagesaktuellen Nachrichten weit verbreitet. Durch den Einsatz der RSS-Technologie, die eine unkomplizierte Verteilung und individuelle Auswahl verschiedener Nachrichtenquellen ermöglicht, wird eine schnelle Verbreitung weiter gefördert. Zu guter Letzt ermöglicht eine Partnerschaft in diesem Bereich natürlich auch gegenseitig Content auszutauschen.

c) Verlinkung
Eine sehr beliebte und wohl die leichteste Form der Partnerschaften im Internet besteht im Austausch von Links. Viele Websites verfügen über einen speziellen Bereich in dem sämtliche Partnerunternehmen aufgeführt sind. Dies hilft nicht nur den Besuchern Ihrer Website ergänzende Produkte zu finden, sondern dient ganz nebenbei auch der Schaffung weiterer Zugangsmöglichkeiten zu Ihrer Website und somit auch der Suchmaschinenoptimierung. Allerdings sollten Sie stets darauf achten nicht mit den Betreibern von Linkparks zu kooperieren. Einerseits verpufft die Wirkung aufgrund der Vielzahl anderer Links. Andererseits werden Linkparks inzwischen von einigen Suchmaschinen als Manipulation gewertet.

d) Austausch von Wissen
Ein bisher nur selten wirklich effizient genutztes Werkzeug innerhalb einer Partnerschaft ist der Austausch von Wissen. Wobei dieses Potential nicht nur mit Partnern, sondern auch unternehmensintern zu selten ausgeschöpft wird. Beispielsweise könnte ein passwortgeschütztes Forum eingerichtet werden. Hier können Experten untereinander Fragen stellen und beantworten. Dies dient sowohl dem Aufbau und Austausch von Wissen, als auch zur Verbesserung der sozialen Verbindungen zwischen Mitarbeitern – unabhängig davon ob innerhalb des eigenen Unternehmens oder im Zusammenspiel mit Partnerfirmen.

e) Affiliate
Im Rahmen von Affiliate Programmen gibt es Programmbetreiber und Partnerunternehmen, welche diese Programme in Anspruch nehmen. Der Programmbetreiber stellt Werbemittel in Form von Textlinks oder Werbebannern zur Verfügung. Diese können von den Partnerunternehmen auf der eigenen Website eingebunden werden. Im Gegenzug erhalten diese einen finanziellen Mehrwert für jeden Besucher (Pay per Click), jede Registrierung (Pay per Lead) oder jeden Kaufabschluss (Pay per Sale). Die Einrichtung eines Affiliate Programms erfolgt gewöhnlich über ein entsprechendes Netzwerk, wie z.B. www.affilinet.de oder www.tradedoubler.de. Dort finden Partnerunternehmen eine Übersicht der Programmbetreiber und Auswahl an Partnerprogrammen inklusive der Konditionen.

f) Tauschhandel
Sie beabsichtigen Werbung auf themenverwandten Websites zu schalten, in Newslettern auf Ihr Angebot hinzuweisen oder streben eine redaktionelle Zusammenarbeit mit einem Unternehmen an? Abhängig von dem gewünschten Partner können hierbei erhebliche Kosten entstehen. Diese versucht ein Guerilla jedoch gewöhnlich zu vermeiden. Möglicherweise bieten Sie ergänzende Leistungen zu den gewünschten Partnern. Alternativ lassen sich die unterschiedlichsten Ansatzpunkte für eine Kooperation finden. Ein denkbares Szenario wäre beispielsweise ein Gewinnspiel. Das Prinzip funktioniert selbst im neuen Technologiezeitalter nach den gleichen Regeln, wie bereits vor tausenden von Jahren. Einziger Unterschied: die getauschten Gegenstände verursachen gewöhnlich keine Anschaffungskosten. Bei einer entsprechend gestalteten Aktion müssen keine Prospekte gedruckt, Plakate geklebt oder sonstige Medien erstellt werden. Einziger Aufwand sind Personalkosten für die Planung und Umsetzung der Partnerschaft sowie die Erstellung der erforderlichen Online-Werbemittel und natürlich der ausgeschriebene Preis. Wobei die Kosten mit einem „intelligenten Preis“ oftmals erheblich gesenkt werden können. Beispielsweise kann eine Fluglinie Tickets verlosen, die nur eingelöst werden können, wenn noch freie Plätze verfügbar sind. Die Maschine fliegt so oder so. Eine Person mehr oder weniger verursacht also kaum Kosten. Eine weitere Möglichkeit des Tauschhandels lässt sich am Beispiel eines Adresshändlers demonstrieren. Dieser könnte ein bestimmtes Kontingent an Adressen kostenlos zur Verfügung stellen oder noch besser einen Langzeitrabatt verlosen. Das Adressmaterial ist bereits vorhanden. Die Weitergabe verursacht demnach ebenfalls keine zusätzlichen Kosten. Mit dem Langzeitrabatt wird ein neuer Kunde gebunden, der andernfalls möglicherweise nie eine Geschäftsbeziehung zu dem Adresshändler aufgenommen hätte. Wobei ein pfiffiges Gewinnspiel nicht nur für mehr Aufmerksamkeit sorgt. Es lässt sich zudem Adressmaterial potentieller Interessenten generieren, aus denen sich mittels gezielter Angebotserstellung künftig Kunden gewinnen lassen.

Mindmap: Inhalt des Kapitels auf einen Blick

Weiter mit dem Kapitel „18. eBay – drei, zwei, eins…

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.