Guerilla Marketing

Online, Mobile & Crossmedia

Podcast

Posted by Felix on Mai 10th, 2006

facebook buch - marketing unter freunden: dialog statt plumper werbung

Der Begriff „Podcast“ basiert auf dem englischen „broadcast“ für Rundfunk und dem bekanntesten MP3-Player, dem Apple iPod. Dabei handelt es sich um eine Audiodatei im MP3-Format. Diese kann aus dem Internet geladen werden und dann über den PC angehört oder auf einen MP3-Player übertragen werden. Durch die Einbindung in ein RSS Feed besteht die Möglichkeit Podcasts zu bestimmten Themen oder von ausgewählten Portalen zu abonnieren, die dann automatisch herunter geladen werden.

Neuerdings werden auch vergleichbare Videodateien bereitgestellt. Diese werden meist als Videocast und nicht mehr nur als Podcast bezeichnet.

In Kombination mit leistungsfähigeren Endgeräten – seien dies Mobiltelefone, der neue iPod, der auch das Abspielen von Videos ermöglicht oder einfach „nur“ ein vernetztes Home-Entertainment-Center, das es ermöglicht Inhalte aus dem Internet auf dem heimischen Fernseher zu betrachten – sind hier zahlreiche Einsatzbeispiele denkbar. Zukünftig wäre es beispielsweise möglich, dass sich die Nutzer ihr persönliches Fernsehprogramm zusammenstellen. Jenes könnte aus einzelnen weltweit ausgewählten Sendungen bestehen – sowohl von führenden Fernsehstationen als auch von unabhängigen Anbietern. Denn dank eines Videocasts kann jedermann ohne all zu großen Aufwand seine eigene Show produzieren. Mit Hilfe von RSS werden die Nutzer automatisch informiert, sobald eine neue Folge zum Download bereitsteht. Wahrscheinlich ein Horrorszenario für viele der führenden Sender und TV-Werbung, aber ein Traumzustand für die Verbraucher. Wie sich diese Technologie weiter entwickelt und ob und wann sie den Massenmarkt erreicht, bleibt jedoch abzuwarten.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.