Guerilla Marketing

Online, Mobile & Crossmedia

About – warum Weblog statt „klassisches Buch“

Posted by Felix on Mai 11th, 2006

facebook buch - marketing unter freunden: dialog statt plumper werbung

Blogs, die später als „klassisches Buch“ veröffentlicht wurden, gibt es bereits seit geraumer Zeit. Man bezeichnet diese auch als Blook (Weblog + Book = Blook). Gleiches gilt für Bücher, die in einem Weblog entwickelt wurden. Dabei verfasst der Autor jeden Tag ein neues Kapitel. Nach der Fertigstellung ist das gesamte Werk häufig ebenfalls in der Buchhandlung erhältlich. Auch ein Blog zur Begleitung bzw. Vermarktung eines Buches ist nichts Neues.

Ein komplettes Buch mit mehr als 240.000 Zeichen, das „offline geschrieben“ und anschließend kostenlos, aber dennoch vollständig „online“ in Form eines Weblogs veröffentlicht wird hingegen schon – zumindest nach unserem derzeitigen Kenntnisstand.

Der ein oder andere mag sich nun fragen: Gab es etwa keinen Verlag, der diesen „Schund“ drucken wollte? Oder warum erscheint dieses Buch ausgerechnet in Form eines Weblogs?

Ehrlich gesagt. Ja und Nein. Es gab tatsächlich keinen Verleger der unser Buch publizieren wollte. Denn wir haben es bisher noch gar keinem Verlag vorgelegt;-)

Aber ist es nicht das Ziel eines jeden Autors sein Buch in gedruckter Version – bestenfalls mit Hardcover – möglichst prominent platziert in einer Buchhandlung bewundern zu können?

Für jemanden, der seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Büchern verdient, mag dies durchaus zutreffen. Schließlich bleibt dessen Kühlschrank leer, wenn er seine Werke kostenlos im Internet veröffentlicht. Doch unser tägliches Brot ist nicht das Schreiben von Büchern.

Vielmehr ging es uns um Folgendes:

Wir „predigen“ bereits seit Jahren die Möglichkeiten der elektronischen Medien und deren Einbindung in klassische Kanäle. Gleiches gilt für Trends und zukunftsweisende Technologien. Sollten wir dieser Tatsache daher nicht nur mit den Inhalten, sondern auch mit dem Format Rechnung tragen? Wird ein Buch, das auf dem üblichen Weg über eine Buchhandlung bezogen wird dieser Anforderung gerecht? Wir denken „nein“. Schnell waren wir uns einig, dass es uns weniger darum geht eine zusätzliche Einnahmequelle zu schaffen, sondern Wissen zu teilen, Lust auf mehr Guerilla und Crossmedia Marketing zu wecken und die Diskussion rund um diese Themen weiter anzuheizen. Dafür bedarf es jedoch möglichst vieler Leser. Und wir glauben bzw. hoffen, dass wir mit dieser Vorgehensweise ein größeres Publikum erreichen, als auf dem „klassischen Weg“.

Außerdem besteht unserer Ansicht nach einer der großen Vorteile der Publikation via Weblog darin, dass es sich somit um kein statisches, sondern dynamisches Werk handelt. Beispielsweise bei einem Roman mag dies weniger relevant sein. Bei einem Buch, das sich mit schnelllebigen Technologien und Trends beschäftigt, ist dies jedoch anders. Einerseits werden die Inhalte bei Bedarf von uns aktualisiert. Andererseits wird dem Buch durch die Kommentare der Besucher und Diskussion mit uns und anderen Lesern fortlaufend neues Leben eingehaucht – so zumindest eine weitere unserer Hoffnungen;-)

Richtig… Sie haben die Botschaft zwischen den Zeilen bzw. den Wink mit dem Zaunpfahl korrekt gedeutet. Denn selbstverständlich bitten wir auch Sie um Ihre Meinung – egal, ob Sie unser Buch im Weblog, als E-Book oder per Podcast konsumieren! Diese können Sie am Ende des jeweiligen Kapitels in unserem Blog unter www.guerillamarketingbuch.com kundtun.

Nach dieser kurzen Einleitung und unserem hoffentlich erfolgreichen Appell zum Abschluss wünschen wir Ihnen nun viel Spaß und neue Denkanstöße bzw. Ideen bei der Lektüre unseres Buches „Guerilla Marketing – Online, Mobile und Crossmedia“ sowie der anschließenden Diskussion in unserem Weblog!

Weiter mit dem Kapitel „Vorwort – dürfen Sie dieses Buch überhaupt lesen?

142 Responses to “About – warum Weblog statt „klassisches Buch“”

  1. Thomas Weller Says:

    Lieber Felix,

    großer Wurf! In den nächsten Tagen werde ich es nochmal lesen und kommentieren.

    Viel Glück!

    Thomas Weller

  2. Fiona Says:

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Projekt. Und vielen Dank fürs Lesenlassen.

    Fiona

  3. Werner Ziegelmeier Says:

    Spitzenklasse bzw. champions league!!!

    Herzlichen Dank sagt
    Werner Ziegelmeier
    Leiter Public Relations

  4. bewegteflaeche Says:

    Manueller Tb

  5. Jans Technik-Blog Says:

    Ein Buch als Weblog

    Das ist so mal eine ausgefallene Idee: Einfach ein Buch schreiben aber statt es auf Papier zu drucken setzt man einfach alle Kapitel als Eintrge eines Weblogs online. So geschehen mit dem Buch Guerilla Marketing – Online, Mobile &…

  6. hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt… » Blog Archiv » Guerillamarketing zum Lesen und Hören Says:

    […] Zumindest auf den ersten Blick sieht es schon mal interessant aus, das “Guerilla Markting Buch”, das man seit wenigen Tagen unter guerillamarketingbuch.com findet. In jedem Fall bemerkenswert ist aber die Veröffentlichungs-Strategie: Das Buch ist nicht als gedrucktes Werk, sondern in Form eines Weblogs, als E-Book im PDF-Format und auch jeweils kapitelweise als Podcast im MP3-Format verfügbar – und das kostenlos. Felix Holzapfel erläutert unter guerillamarketingbuch.com die Idee hinter dem Handbuch: Wir „predigen“ bereits seit Jahren die Möglichkeiten der elektronischen Medien und deren Einbindung in klassische Kanäle. Gleiches gilt für Trends und zukunftsweisende Technologien. Sollten wir dieser Tatsache daher nicht nur mit den Inhalten, sondern auch mit dem Format Rechnung tragen? Wird ein Buch, das auf dem üblichen Weg über eine Buchhandlung bezogen wird dieser Anforderung gerecht? Wir denken „nein“. […] […]

  7. Martin Herz Says:

    Eine wirklich tolle Idee ein Buch in dieser Form zu veröffentlichen!

    Gruss

    Martin Herz

  8. come2as media Says:

    Neues Buchkonzept: Guerilla Markting Buch

    Für das Guerilla Marketing Buch gibt es ein neues Marketing-Konzept (da ist der Name Programm, oder? ). Das Buch kann man nicht in der normalen Buchhandlung kaufen, sondern nur online Lesen (in Form eines Blogs), online hören (als Podcast) od…

  9. Andreas Says:

    …und wo ist der Podcast? Ich sehe nur Einzeldownloads der MP3s aber keinen entsprechenden Feed.

  10. Doppelblogger Says:

    Guerilla Marketing Online, Mobile und Crossmedia als E-Book kostenlos verfügbar

    Mit mittlerweile 14.152 Pageviews kann sich Felix Holzapfel, Geschäftführer der Marketingagentur conceptbakery, nicht über mangelndes Interesse an seinem Buch Guerilla Marketing Online, Mobile und Crossmedia beschweren tut er auch…

  11. CapoDiCane Says:

    Sehr gute idee. Ich hatte die gleiche idee bevor ich diesen Artikel gelesen habe. Mein Blook ist bei http://www.marcel_moire.ilcannocchiale.it/ zu lesen. Es handel sich um die Geschichte von Marcel Moiré. Nur eine Kleinigkeit muss erwähnt werden, das Blook ist auf italienisch.

  12. ozzy Says:

    Wirklich toll, das Teil. Es hat viele Ansätze, die ich ins tägliche Werben einfliessen lassen kann.
    Hasta la victoria siempre!

  13. Jörg Weisner Says:

    Ein Super Buch.
    Ich habe es gleich online verschlungen.
    Kann ich nur empfehlen, besonders die Aussagen zum Empfehlungsmarketing (Wirkung von Mund zu Mund Propaganda) sprechen mir voll aus dem Herzen.

    Herzlichen Glückwunsch.

  14. manuelfu Says:

    Eine super Ressource zum Einlesen in die Marketing Materie und um „on the fly“ nachzuschlagen.

    Danke !

    PS. Insbesondere die Tatsache, dass seriöse SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung im richtigen Licht dargestellt wurden, gefällt mir ganz besonders 😉

  15. mudd1 Says:

    Leider ist ein böser – weil bedeutungsverändernder – Rechtschreibfehler gleich im Titel. Es muss „Guerilla-Marketing“ heißen.

  16. Felix Holzapfel Says:

    @mudd1:

    Vielen Dank für Deinen Kommentar! Hier eine kurze Anmerkung zu dem „bösen Rechtschreibfehler“…

    Die Fachwelt benutzt sowohl die Schreibweise „Guerilla Marketing“ als auch „Guerilla-Marketing“ (siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Guerilla-Marketing#Literatur_und_Quellenangabe).

    Warum haben wir uns für die Schreibweise „Guerilla Marketing“ entschieden?

    Einerseits stammt der Fachbegriff „Guerilla Marketing“ aus den USA. Als Unternehmen mit Sitz in Deutschland und den USA orientieren wir uns also an der angloamerikanischen/originalen Schreibweise;-) Siehe auch http://en.wikipedia.org/wiki/Guerilla_marketing.

    Andererseits haben wir uns ehrlich gesagt auch aus suchmaschinentechnischen Gründen für die Variante ohne Bindestrich entschieden. Denn diese wird wesentlich häufiger gesucht – und das auch in Deutschland. Dieser Umstand könnte entweder den Schluss nahelegen, dass ein Großteil der Bevölkerung den Begriff „Guerilla Marketing“ bevorzugt. Oder dies beruht auf der schlichten Faulheit vieler Nutzer einen „-“ zwischen den beiden Begiffe einzufügen;-)

    Auch ohne Dativ, Genetiv und Tod wäre dies vielleicht ja mal ein Thema für den Zwiebelfisch;-)

    But anyway… Ich hoffe, Du hattest trotz der von uns gewählten Schreibweise „Guerilla Marketing“ ein wenig Spaß beim Lesen unseres Buches!;-)

  17. bodoro Says:

    Dies ist eine super Seite!

  18. Gerhard Oppel Says:

    Ein besonderes Buch online …
    damit beschreitet auch der „Montagsdichter“ unkonventionelle Wege. Sein 350-seitiges, unentgeldliches ebook wartet auf http://www.oppelweb.de im Download. Zwar sind es nur vergnügliche Internatsgeschichten 🙂 aber das ungewöhnliche Buch verlangt dennoch einiges ab!

  19. Mike Says:

    „Einerseits stammt der Fachbegriff “Guerilla Marketing” aus den USA. Als Unternehmen mit Sitz in Deutschland und den USA orientieren wir uns also an der angloamerikanischen/originalen Schreibweise“

    Müsste es dann nicht GUERRILLA Marketing heissen?!

    Ansonsten, ein tolles Buch!

  20. thomas Says:

    Sehr gelungen!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.