Guerilla Marketing

Online, Mobile & Crossmedia

'8. Formulare'

8. Formulare – einfacher Kontakt und sammeln wichtiger Daten

8. Formulare – einfacher Kontakt und sammeln wichtiger Daten

Posted by Felix on 11th Mai 2006

facebook buch - marketing unter freunden: dialog statt plumper werbung

Formulare im Internet erfüllen im Grunde zwei Funktionen: Sie sollen Interessenten helfen möglichst unkompliziert mit Ihnen in Verbindung zu treten. Außerdem ermöglichen sie wertvolle Informationen seitens dieser Interessenten zu sammeln, die Sie für weitere Aktionen verwenden können, z.B. einen Newsletter (siehe auch Kapitel „Newsletter-Versand – viele Fliegen mit einer Klappe“).

Welches Ziel verfolgt gewöhnlich eine Unternehmenswebsite? Möglichst viele Besucher? Diese sind zwar erfreulich, aber helfen nur wenig, wenn sie sich nicht von Besuchern in Kunden verwandeln. Der Schlüssel liegt also oftmals darin, diese Besucher zu einer Kontaktaufnahme mit Ihrem Unternehmen zu bewegen.

Viele Unternehmen denken, dass sie ihren Kunden bereits eine optimale Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bieten, indem sie einen Link mit der Bezeichnung „Kontakt“ in Ihrer Navigation einbinden.

Guerillas gehen hier einen Schritt weiter. Sie wissen, dass der Grad zwischen „Ich nehme Kontakt auf“ oder „Ich steuere ohne Kontaktaufnahme direkt zum nächsten Anbieter“ sehr schmal ist. Daher bieten Sie Ihren Kunden an jeder möglichen Stelle eine Gelegenheit Kontakt mit Ihnen aufzunehmen. Und sei es nur mit einem kurzen Hinweis am Ende der einzelnen Seiten, dass man bei Fragen gerne Kontakt aufnehmen kann, Sie den Interessenten gerne kostenlos zurückrufen oder ein unverbindliches Beratungsgespräch anbieten. Diese Form der direkten Aufforderung zur Kontaktaufnahme bezeichnet man auch als Call-for-Action. Dieser Hinweis braucht nur auf Ihr eigentliches Kontaktformular zu verweisen, um bereits mit geringem Aufwand die Kontaktrate zu erhöhen.

Neben der Kontaktaufnahme haben Sie die Möglichkeit ohne zusätzlichen Aufwand wertvolle Informationen der Interessenten zu sammeln, die Sie für weitere Aktionen verwenden können. Daher sollten Sie die E-Mail Adresse als Pflichtfeld abfragen. Vergisst der Besucher die Eingabe erscheint ein Hinweisschild, mit der Bitte die E-Mail Adresse einzutragen. So erhalten Sie die Möglichkeit weiterhin aktiv mit dem Kunden in Kontakt treten zu können.

Selbstverständlich müssen Sie hierbei vermeiden in einem Topf mit den Versendern von SPAM E-Mails zu landen. Daher empfiehlt es sich eine kleine Checkbox in das Formular einzusetzen, mit der sich der Kunde bereit erklären kann auch zukünftig Informationen zu erhalten.

Zusätzlich sollte Ihr Formular eine automatisierte Antwort versenden, dass die E-Mail bei Ihnen eingegangen ist und Sie das Anliegen schnellstmöglich bearbeiten. Denn kaum etwas entmutigt einen Interessenten im Internet mehr, als tagelang auf eine Antwort zu warten. In dieser E-Mail sollten Sie außerdem noch einmal die Möglichkeit anbieten sich in Ihren Newsletter-Verteiler einzutragen, um über aktuelle Entwicklungen, Ihre Sonderangbote und Ähnliches informiert zu werden. Gewöhnlich erfolgt dies im Rahmen eines Links innerhalb der E-Mail, der einfach nur angeklickt werden muss. Dieses Vorgehen wird als Double-Opt-In bezeichnet und ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Somit wird sichergestellt, dass der Absender des Formulars auch der Inhaber der E-Mail Adresse ist.

Die Informationen Ihres Kontaktformulars sollten an eine E-Mail Adresse in Ihrem Haus versendet werden, die regelmäßig eingesehen wird. Somit stellen Sie neben der automatisierten auch eine zeitnahe persönliche Antwort sicher. Außerdem sollten die Daten direkt in eine Datenbank geschrieben werden, damit Sie diese ohne zusätzlichen Aufwand für weitere Aktionen nutzen können. Denn all zu oft haben wir bereits beobachtet, dass Unternehmen zwar über umfangreiches Adressmaterial verfügen, dieses aber nur als E-Mails abspeichern. Das Material liegt somit brach und wird gewöhnlich nicht weiter verwendet, da der Aufwand gescheut wird sämtliche Informationen in ein entsprechendes System einzupflegen.

Großer Programmieraufwand? Viel zu kompliziert? Falsch, denn ein Guerilla würde das Rad hier nicht neu erfinden, sondern eines der zahlreichen Scripts nutzen die kostengünstig von verschiedenen Anbietern bezogen werden können, z.B. www.hotscripts.com. Vergleichbare Scripte brauchen lediglich an Ihre eigenen Anforderungen angepasst zu werden und beinhalten bereits die erforderlichen Datenbanken inklusive hilfreicher Filter-, Mailing- und Controllingfunktionen.

Mindmap: Inhalt des Kapitels auf einen Blick

Weiter mit dem Kapitel „9. Couponing – oder „Geiz ist Geil““

Posted in 8. Formulare | 14 Comments »